Funktionsweise

Kommentar zu CAP-Kompensator und Capiac

Der CAP-Kompensator ist ein Gerät, das die Wirkung der schädlichen Reizstreifen, wie sie z.B. über geotektonischen Verwerfungen im Erdaufbau auftreten, ausgleicht (kompensiert). Es besteht aus zwei evakuierten, mit bestimmten Wirkstoffen gefüllten Glasröhren (Geißler' sche Röhren) von 25 cm Länge.
Das ganze Aggregat ist in Glaswolle in einem festen Gehäuse von 285 x 25 x 45 mm eingebettet und mit einer eingelassenen Abdeckplatte aus mattiertem Glas mit klarem Sichtfenster abgeschlossen.
Der physikalische Vorgang ist folgender: Das vibrierende Erdkraftfeld eines jeden Reizstreifens regt durch seine Schwingungen die Wirkstoffe in den Röhren zu Eigenschwingungen an. Durch die Einwirkung dieser schwingenden Elementarteilchen in den Röhren wird das Vibrationsfeld des stark vibrierenden Raumes anders frequentiert, d.h. durch die Interferenz der beiden Wellenfelder werden die zu starken "Raumstrahlen" so gedämpft, dass sie den zellularen Vibrationen des menschlichen, tierischen und pflanzlichen Organismus' angeglichen werden. Die Wellenlängen der "Bodenraumstrahlung" werden kürzer, so dass sie, ähnlich wie die infraroten Strahlen, nicht mehr irritierend auf Lebewesen einwirken.
Reizstreifen oder geopathische Emanationen, wie sie über sogenannten Erdkraftfeldstörungen festgestellt werden können, wirken sich häufig ungünstig auf das Wohlbefinden von Mensch Tier und Pflanzen aus. Sie werden durch physikalische Vorgänge verursacht, welche sich in der Erdrinde abspielen.
Die meisten Menschen sind durch die heutige Lebens- und Arbeitsweise gezwungen, sich größtenteils in geschlossenen Räumen aufzuhalten. Wenn nun Wohn- und Arbeitsräume von Reizzonen unterzogen sind, so ist das elektrische Potential (Kraftfeld) über diesen Stellen gestört, auch ist der pH- Wert der Luft in diesen Räumen gegen die Norm hin verschoben.
Der Organismus der Lebewesen wird durch längere oder dauerhafte Einwirkung solcher negativen Emanationszonen in seiner Abwehrkraft, je nach der Körperkonstitution, mehr oder weniger geschwächt und kann dadurch pathogenen Einwirkungen nicht zur Genüge Widerstand leisten. Daher ermüden die meisten Menschen sehr bald auf diesen geopathischen Reizzonen.
Der CAP-Kompensator dient zur Ausgleichung und damit zur Unschädlichmachung dieser Emanationen, d.h. er korrigiert und moduliert die pathogenen Vibrationen aus dem Untergrund so, dass sie den natürlichen Schwingungen des menschlichen Organismus angeglichen werden.
Der CAP-Kompensator ist jedoch kein Heilgerät, er verbessert nur entscheidend die mikroklimatischen Verhältnisse im Aufstellungsbereich.
Der CAP-Kompensator wird daher in Gebäuden jeglicher Art (Wohnungen, Stallungen, Fabrikationsräumen u.s.w.) zur Ausgleichung von Reizzonen verwendet. Wo die Umstände es zulassen, soll das Gerät möglichst im Freien, auf der Störzone richtig platziert, im Erdreich eingebaut werden.
Der CAP-Kompensator bleibt in seiner Wirkung konstant, wenn nicht durch fahrlässige oder absichtliche grobe Behandlung (starker Schlag oder Stoß) die in denselben eingebauten Vakuumröhren beschädigt werden.
© 2017 Ott-Piacenza, All rights reserved!